19.03.2014

Single Review | EPICA - The Essence Of Silence

(c) Nuclear Blast Records
Veröffentlichung: 19. März 2014
Genre: Symphonic/Gothic Metal

Bei der ganzen Eile und den Ereignissen der letzten Tage habe ich ja ganz die neue Epica-Single außen vor gelassen. Das werde ich jetzt nachholen.
Ich hoffe so sehr, dass das neue Epica-Album "The Quantum Enigma" gut wird, wirklich. Nach fünf Alben und 10 Jahren Bandleben ist das doch drin, dass sie es mal kapieren: Simone sollte endlich richtig singen lernen, sie müssen insgesamt versuchen, Spannung aufzubauen und nicht monoton vor sich hin zu schredden, Chöre in jedem Song sind verdammt nochmal nicht immer die beste Lösung und es soll bitte mehr gegrowlt werden. (Letzteres ist aber meine eigene, persönliche Meinung.)
Die neue Single "The Essence Of Silence" klingt ganz danach, als hätten Epica das auch umsetzen können.
Der Song fängt mit einem sehr schönen Geigensolo an, woraufhin ein düsterer Gitarrenriff kommt, gekrönt von Mark Jansens Growls. Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie erleichtert ich war, als Simones Part anfing und ich mir dachte "Gott sei Dank, sie hat singen gelernt". (Laut Soffel von Reality Cuts Deep hatte sie Gesangsunterricht) Ich finde, sie hat es geschafft, das Beste aus ihrer Stimme zu holen. Leider ist da nicht zu viel Power zu holen, weswegen sie in den höheren Lagen wie immer ein wenig dünn klingt, aber da wird sie wohl einfach von Natur aus eingeschränkt sein.

Wie immer haben wir hier massiven Choreinsatz, der aber Gott sei Dank nicht monoton vor sich hin singt, sondern unterstützend wirkt, besonders Spannung wird hier auch nicht aufgebaut, was aber sowieso schon immer so war und sich auch nicht ändern wird. Ist schließlich auch bei MaYaN so, die Songs an sich sind zwar genial, aber mir fehlt da der klassische Spannungsaufbau, den Bands wie Amaranthe, Within Temptation und Evanescence gut draufhaben. Das ist anscheinend so eine Grundeigenschaft von Mark Jansens Songwriting. Und der Grund, warum selbst the mighty MaYaN keine 10/10 von mir bekommen haben.

"The Essence Of Silence" geht ins Ohr, hat mir von Anfang an gefallen, weil da auch einfach sehr viel guttural gesungen wird und es noch viel brutaler als auf den vergangenen Alben klingt, aber der Song hat leider auch ein Ablaufdatum. Ist nichts für die Dauerschleife. Hebt ihn euch gut auf und hört ihn nicht jeden Tag, wenn ihr länger was davon haben wollt.

Wenn allerdings das Album auch so klingen wird, dann werde ich schon sehr glücklich sein. Denn 7/10 - das würde glatt das am besten bewertete Epica-Album werden auf diesem Blog. Und ich schreibe wirklich lieber Reviews zu Alben und Singles, die ich gut bewerten kann. Jetzt versteht ihr wohl, warum ich mich drücke, Epica-Albumreviews zu schreiben.

Wertung: 7/10