02.12.2014

Die 25 besten Metal-Alben des Jahres 2014: Ankündigung

Die Zeit ist gekommen, meine Lieben. Das Ende des Jahres. Und jeden Dezember, wenn kaum noch neue Alben mehr erscheinen, kommt die immer gleiche Frage auf: Wie sieht die Bilanz der Metal-Veröffentlichungen dieses Jahres aus? Kann man von einer Gewinnsteigerung sprechen? Schreibt die Metal-Szene nun schwarze Zahlen oder muss sie rote Zahlen verzeichnen? Ok, lassen wir den Rechnungswesen-Kram, aber ihr versteht meine Absicht. Es geht um einen massiven Jahresüberblick.


Ich möchte ganz ehrlich nicht allzu viel auf den schlechten Releases herumhacken und nochmals kritisieren, mich über sie aufregen, hysterisch aufschreien oder lustig machen - eigentlich gar nicht. Reicht schon, dass ich mich beim Reviewen darüber beschweren musste. Ich möchte eine Art Top-Liste der besten Alben von 2014 erstellen. Angesichts der Tatsache, dass ich so etwas noch nie gemacht habe, werde ich einfach mal ins kalte Wasser springen und loslegen.

2014 ist mein erstes Jahr als Album-Kritikerin gewesen (außerdem mein zweites Jahr als Metalhead) und ich muss sagen, dass es für mich sehr gut gelaufen ist. Ich hatte anfangs nicht die geringste Vorstellung davon, wie vielfältig die Szene ist, wie viele Alben wöchentlich erscheinen und wo ich am Ende des Jahres stehen würde. Ich habe Musik gehört, bis mir fast die Ohren abgefallen sind, von Melodic Rock bis Progressive Death. Ich habe sehr viel dazugelernt und neue Lieblingsbands gefunden.

In den Folgenden drei Posts werde ich euch meine 25 besten Alben des Jahres vorstellen. Ich muss sagen, dass es keine einfache Aufgabe war, die Essenz der diesjährigen Releases herauszusuchen. Ich möchte allerdings nicht einfach nur eine lieblose Liste hinklatschen und dann wieder abhauen, so läuft das nicht. Weil ich nicht zu allen diese Alben zwangsläufig ein Review bzw. für powerofmetal.dk geschrieben habe, werde ich zu jedem Album eine kurze Beschreibung und Bewertung hinzufügen.

Die Reihe "Die 25 besten Metal-Alben des Jahres 2014" wird, wie schon am Rande erwähnt, aus drei Teilen bestehen, sprich die Plätze 25 bis 16, die Plätze 15 bis sechs und die Plätze fünf bis eins. Die erste Liste wird hoffentlich nächste Woche hier auftauchen - bis Silvester sollte ich damit durch sein.

Lasst mich doch über E-Mail, Facebook, Twitter oder in den Kommentaren unten wissen, welche eure persönlichen Lieblingsalben des Jahres 2014 waren und wie eure Bilanz für 2014 aussieht: gut, schlecht, akzeptabel?

Ansonsten liest man sich bald wieder hier oder auf powerofmetal.dk.

Rock on and let the metal flow!