23.05.2014

10 der besten Sänger im Metal

In letzter Zeit habe ich so viel über Bands mit Sängerinnen oder insgesamt so viel über Frauen geschrieben, jetzt höre ich wieder damit auf. (Zumindest für heute ganz sicher ...)
Heute zeige ich euch, welche zehn männlichen Sänger für mich zu den besten und vielseitigsten im Heavy Metal zählen. Diejenigen, die jetzt erwarten, irgendetwas von Bruce Dickinson, Ozzy Osbourne oder Ronnie James Dio zu lesen, die können von mir aus hier aufhören. Ich bin ein 90er-Kind und zeige euch Sänger aus dieser Zeit oder aktuell aktive und keine Pioniere des Metals.
Genremäßig wird es recht bunt gemischt sein, genauso auch, was Art des Gesangs, Stimmumfang und Gesangstechnik angeht. Ich kann schon gar nicht mehr warten, als lasst uns starten.
Wie immer gibt es kein Ranking. Ich nummeriere nur durch, um das Ganze übersichtlicher zu gestalten.

1. Eric Kalsbeek (ex-Textures)
Ich kann mich noch ganz genau daran erinnern, wie ich mir vor ein paar Wochen zum ersten Mal die Band Textures und ihre Single "Awake" anhörte. Der Song fängt mit wunderschönen cleanen Vocals an, worauf er sich von einer Sekunde auf die andere zu einem up-tempo Song entwickelt, der von gutturalem Gesang geprägt ist. So hat mir ein einziger Song noch nie eine in die Visage gehauen, metaphorisch natürlich. Ich saß einfach nur da und konnte nicht fassen, wie dieser Mann, Eric Kalsbeek genannt, so unglaublich schön singen und im nächten Moment gleichzeitig so brutal klingen kann. Vertraut mir und hört euch das Album "Silhouttes" an, auf dem er noch dabei ist. Solchen Gesang hört man nicht täglich.



2. Tommy Karevik (Kamelot, Seventh Wonder)
(c) Lukáš Urbaník Fotography

Nun, das war schon irgendwie klar. Aber ich muss Tommy dazunehmen. Er ist einer der gefühlvollsten Sänger, die ich kenne, noch dazu schafft er relativ tiefe Songs gleichermaßen wie hohes Belting, Falsett-Gesang und auch  aggressiver angehauchten Gesang, vor allem bei Seventh Wonder. Aber von Prog-Sängern erwartet man das. Gut, ich erwarte das.
Tommy klingt, als würde er mit Leichtigkeit jeden möglichen Song singen können, ohne einen Ton zu verfehlen. Er soll laut ganz vielen Musikern ein absolut perfekter Sänger sein und nach dem, was ich selbst von ihm kenne, ist er das auch. Nicht zuletzt hat er einen sehr schönen, warmen Klang in der Stimme, der sicher vielen zusagen wird.

Mein Review zu Kamelots "Silverthorn" hier lesen.



3. Peter Steele (Type O Negative)
Hier brauche ich nichts zu sagen. Steele ist eine Legende, war ein origineller Sänger mit einer vollen, tiefen Bass-Stimme. Aber auch hohe Screams hat er verwendet. Es geht bei ihm wohl vielmehr um seinen charakteristischen Gesang als um eine besonders gute Ausbildung oder technisch anspruchsvolle Tonsprünge oder -längen. Er war etwas Besonderes.



4. Howard Jones (ex-Killswitch Engage, Devil You Know)
(c) Nuclear Blast Records
Krasser Typ. Screams, Shouts, Growls und cleaner Gesang sind bei ihm gleichermaßen genial. Ich schätze vor allem seinen Gesang bei Killswitch Engage, aber auch seine neue Band "Devil You Know" (neues Album veröffentlicht!) lässt sich hören. Außerdem ist er bei Within Temptations "Dangerous" ausschließlich als cleaner Sänger zu hören - sehr empfehlenswert. Er hat ein sehr interessantes Timbre in der Stimme und er ist unglaublich vielseitig. Howard macht teilweise richtig anspruchsvolle Techniksprünge, von tiefen Growls zu hohen Screams. Genauso ist er ein angenehmer Sänger, er klingt nicht zu brutal, dass man so gar keinen Text versteht. Vielleicht etwas für Death Metal-Einsteiger?




5. Niilo Sevänen (Insomnium)
Was für eine Stimme. Ich kann mir keine bessere Stimme für Insomium vorstellen. Keiner könnte diese Melancholie so gut mit der Brutalität des Death Metal vereinen wie Niilo Sevänen. Er ist auch sehr gefühlvoll, aber auf eine ganz eigene Art und Weise. Man muss es einfach hören, um es zu verstehen. Ich kann das nicht so gut in Worte fassen.

Mein Review zu Insomniums "Shadows Of The Dying Sun" hier lesen.



6. Henning Basse (MaYaN, Hypnoside etc.)
Henning ist seit 2013 festes Mitglied von MaYaN und sie hätten keinen besseren finden können. Zwar ist Henning eigentlich Power Metal-Sänger, wo er mir (einfach aufgrund des Genres, nicht wegen seiner Stimme) manchmal auf den Geist geht, wenn er so hoch im Falsett singt. Technisch hat er es aber schon immer draufgehabt und in der Symphonic Death Metal-Band MaYaN klingt er frisch, nicht so eingerostet und von Technik und Regeln beherrscht und frei. Mit seiner variablen Stimme könnte er alles singen.

Mein Review zu MaYaNs "Antagonise" hier lesen.



7. Christian Älvestam (ex-Scar Symmetry, Solo)
Die erste Melodic Death Metal-Band, die ich mir jemals angehört habe, war Scar Symmetry. Ich habe mich gleich in ihr Album "Pitch Black Progress" verliebt und ich bin bis heute von Sänger Christian Älvestam begeistert. Er hat tiefe Growls einfach unglaublich gut drauf, wie kein anderer außer vielleicht (mittlerweile) Mark Jansen, der aber leider bei Screams und allem, was höher als mittelhoch ist, scheitert. Aber zurück zu einem meiner Lieblingsschweden. Er hat eine gleichermaßen angenehme Singstimme und er klingt insgesamt einfach so locker und entspannt, als würde es für ihn überhaupt kein Problem sein, technisch anspruchsvolle Songs zu singen und dann auch noch ganz dezent zwischen drei Gesangsstilen zu wechseln. Er ist einfach ein Gott.




8. Ville Valo (HIM)
Ville muss hier rein. Weil Ville ohne jemals Gesangsunterricht gehabt zu haben locker vier Oktaven hin und her singt, von ganz tief bis ganz hoch ist alles dabei. Er ist eins der größten Naturtalente auf diesem ganzen Erdball. Hört euch einfach HIM an. Er hüpft Tonleitern hoch und runter, eine Oktave runter, eine Terz rüber und dann anderthalb Oktaven in die Höhe. Wahnsinniger Typ.

Alle HIM-Reviews im Archiv zu lesen.




9. Daniel de Jongh (Textures)
(c) Nuclear Blast Records
Auf den aktuellen Sänger der Niederländer bin ich durch Epica gekommen, weil er einen Gastauftritt bei ihrer Release Show hatte und bei "The Quantum Enigma - Kingdom Of Heaven" einfach mal so richtig reingehauen hat. Seine Stimme und sein Gesang sind verrückt. Ich könnte mich gar nicht entscheiden, wen ich in Textures besser fand, Eric oder Daniel. Es sind beide total unterbewertete Sänger. Hört euch Textures an. Kauft euch ihre CDs. Sie sind einfach richtig gut.




10. Björn "Speed" Strid (Soilwork)
(c) Nuclear Blast Records
Last but not least, der liebe Speed. Um meine Beste zu zitieren: "Ich kann einfach nicht glauben, dass diese
wunderschönen Shouts und der tolle Gesang aus dem gleichen Mund kommen können." Jap, so ist das. Der Soilwork-Sänger ist sehr wandelbar und immer wieder innovativ und verblüffend. Für mich ein klarer Profi.




Und schon sind wir beim Ende angekommen. Vielleicht konnte ich den einen oder anderen von euch dazu bringen, eine der genannten Bands anzuhören. Es würde mich sehr freuen :-)
Und falls ihr zu faul wart, euch jede Playlist anzuhören (was ich euch nicht übelnehme), gibt es hier noch eine Zusammenfassung mit einem Song pro Sänger. Viel Spaß beim Entdecken! Und lasst mich doch in den Kommentaren wissen, wer denn eure liebsten Sänger aus dem Metal sind. Ist er vielleicht schon hier aufgetaucht?